Unterbarmen - Nabel von Wuppertal
22. Oktober 2017, 12:13:58 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News: SMF-Forum installiert und einsatzbereit
 
   Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  

Seiten: [1] 2 3 ... 10
 1 
 am: 14. November 2014, 07:48:14 
Begonnen von Ongerbarmer - Letzter Beitrag von Ongerbarmer
http://verlachsgruppeongerbarmerblagen.im-wuppertal.de/Index.html

 2 
 am: 30. Oktober 2014, 06:31:18 
Begonnen von Ongerbarmer - Letzter Beitrag von Ongerbarmer
Mich als Mitautor freut es, dass das Buch im Grunde gefallen hat. Die Geschichte des Horst Hinrichs fand ich persönlich sehr gut. Es war seine Art den Weg aus der Kleinbürgerlichkeit zu finden. Wir waren ja alle irgendwie Revoluzzer, Hinrichs war nur mutig genug das auch so konsequent bis heute durchzustehen. Obschon, heute scheints mir, wird er doch schon etwas sentimental und erinnert sich gerne der "alten" Zeit.

 3 
 am: 12. September 2014, 23:11:15 
Begonnen von Ongerbarmer - Letzter Beitrag von Flieger
Hatte mir das Buch vor eine Woche gekauft und in kürzester Zeit gelesen. Ich selber - Jahrgang 1955 auf´m Rott / Eichenstraße groß geworden - habe mich von je her schon immer für die "guten alten Zeiten" sprich Kinder - und Jugendjahre interessiert und die Dönekes, die im Buch anschaulich beschrieben sind, sind von mir selber so oder ähnlich auch erlebt worden. Irgendwie scheint mir das Leben in den 1950er bzw. frühen 1960er Jahre in vielen Familien ähnlich verlaufen zu sein. Geld war bei den "einfachen" sprich "kleinen" Leuten knapp und für Luxus blieb meistens nichts übrig...... mein Gott, geht´s uns heute doch ( ...in den meisten Fällen..!) gut. Anziehsachen vom Brüderchen auftragen.... wo gibt´s denn das heute noch? Die Blagen würden schreien und das Jugendamt einschalten....  :Dn -  Smartphone mit Flatrate..... nee, gabs nicht und wäre auch geldmässig bei uns definitiv niemals drin gewesen.

Das Buch selber hat mir gut gefallen. Allerdings fand ich den seitenlangen Reisebericht über den Trämperaufenthalt in Südeuropa und Nordafrika einwenig zuviel des Guten. Nach meinem Geschmack gab´s da einfach - bis auf die Schilderungen der Kindheit und Jungendjahren des Autors - kaum Bezugspunkte zu Unterbarmen bzw. handelte es sich doch um eine sehr persönliche Reisebeschreibung des Autors. Mich haben halt die Stories aus dem alten Unterbarmen mehr interessiert als seine Tramper Reisen in die Niederland, Italien und Nordafrika. Aber ist vielleicht auch einfach nur eine Geschmackssache.

Sonst hat mir das Buch gut gefallen und mich - genau wie das von Monika Arnold - beim Lesen ganz schnell in meine Kinder- und Jungendjahre versetzt. Rott, Loh,Hohenstein, Schule in der Carnaper Str., Lehrer Ritzenhoff ect. alles bekannt und mit den eigenen Erinnerungen dann eine prima "Kopfkinovorstellung" gehabt.           

             

 4 
 am: 17. August 2014, 20:27:04 
Begonnen von hebo - Letzter Beitrag von Flieger
Hallo zusammen,

an den Jugendtreff und "Keller" in der Wittensteinstr. habe ich noch gute Erinnerungen, Muss 1972/1973 gewesen sein, da hatte unser damaliger Schlagzeuger (ich spielte in der Gruppe mit dem sagenhaften Namen "Vox Irae" Gitarre ) dort die Möglichkeit aufgetan einen Proberaum zu bekommen, der allerdings schon mit einer anderen Band belegt war. Da unser Drummer nicht nur gut Schlagzeug spielen konnte, sondern auch ein "Rethoriker vor dem Herrn war", hatte er wohl den Sozialarbeiter oder Leiter des Treffs davon überzeugt, daß durchaus Platz für eine zweite Band in diesem doch eher kleinen Raum wäre. Gesagt getan, wir haben dann unsere Klamotten mit in den Proberaum gestellt und nach Absprache dann jeweils an einem Tag der Woche geprobt. Allerdings mussten wir dann immer wieder feststellen, daß ganz offensichtlich das eine oder ander Teil unserer Anlage oder aber das Schlagzeug mitbenutzt worden war. Aber was sollte es...... Proberäume ware sehr knapp und teuer zu dieser Zeit in Wuppertal. Keiner wollte diesen "Radau" in der Nähe haben und darum wars sehr schwierig überhaupt Proberäume zu mieten oder aber sie waren so teuer, daß Lehrlinge und Studenten dies nicht zahlen konnten.Wir haben dann einige Zeit später unseren ersten Auftritt Gig überhaupt mit der Band im Keller - natürlich kostenlos - gespielt. Ist in meiner Erinnerung allerdings musikalisch von uns nicht so toll gewesen.......... Tja, und wie das in dieser Zeit dann so war und noch bevor die Band überhaupt sich mit noch weiteren Auftritten auf der Wuppertaler Musikszene präsentieren konnte: unser zweiter Gitarrist und ich mussten fast zeitgleich zum Bund. Die Band fiel dann trotz vorhandener Ersatzmusiker bald auseinander und vorbei war´s mit der Wittensteinstraße bzw. dem dortigen Proberaum.
Privat hatten wir uns eigentlich immer nur kurz dort aufgehalten. Soweit ich mich erinnere, waren da öfters auch Typen anzutreffen, die auf Krawall aus waren und eine Klicke bildeten, in die man sowieso nicht wollte. Ich wohnte damals auf dem Rott in der Eichenstraße. Wäre also auch zu Fuss nur ein kurzer Marsch bis dorthin gewesen. Aber wie gesagt... irgendwie hatte ich keinen Draht zu dieser - heute würde man wohl sagen: Location Grinsend       

 5 
 am: 16. Juli 2014, 08:11:25 
Begonnen von Ongerbarmer - Letzter Beitrag von Ongerbarmer
Nun schrieb auch die Rundschau über das Buch.
http://verlachsgruppeongerbarmerblagen.im-wuppertal.de/Picts/UnterbBlaBuchRundsch25.%20Juni%202014

 6 
 am: 16. Juli 2014, 08:09:26 
Begonnen von hebo - Letzter Beitrag von Ongerbarmer
Der "Keller" in der Wittensteinstraße war dann für uns ältere Leute nicht mehr so interessant. Es fehlte der alte Muff, die schmuddligen Ecken, die verwinkelten Räume.
Wenn Du aber zufällig Fotos aus der Zeit hast, würde mich das sehr interessieren. Weil einem neuen Buch über unser olles Unterbarmen steht nicht mehr viel im Wege

 7 
 am: 07. Juli 2014, 17:51:23 
Begonnen von hebo - Letzter Beitrag von hebo
Hallo,
Kann mich auch noch erinnern, muss so 1968/69 gewesen sein, als ich zum ersten mal im  “Haus der offenen Tür (Keller)“ in der Wittensteinstraße aufgeschlagen bin. (bis 1973)
Den Keller-Adlerbrücke kannte ich nur von Erzählungen, vom Siegesmund Boroske, bin Bj.1954, aber gut erhalten, da wenig gebraucht..
War eine tolle Zeit, besonders die Kegelbahn, Billard und Kickern....

Gruß Herbert

 8 
 am: 13. Juni 2014, 07:43:13 
Begonnen von Ongerbarmer - Letzter Beitrag von Ongerbarmer
Die WZ schrieb über das Buch: http://verlachsgruppeongerbarmerblagen.im-wuppertal.de/Picts/WZ-BuchBlagen6.6.14.jpg

 9 
 am: 06. Juni 2014, 07:36:09 
Begonnen von Ongerbarmer - Letzter Beitrag von Ongerbarmer
https://fbcdn-sphotos-f-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xpf1/t31.0-8/10285532_673338102721257_5060928960925181463_o.jpg

 10 
 am: 10. Mai 2014, 06:52:53 
Begonnen von Ongerbarmer - Letzter Beitrag von Ongerbarmer
Lassen Sie uns an Ihrem Eindruck teilhaben.

Seiten: [1] 2 3 ... 10

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.16 | SMF © 2011, Simple Machines | Impressum Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS